Vorschau
Orientierung

5.000 Christen wegen ihres Glaubens getötet

Von Christoph Arens (KNA)

Mal sind es autoritäre Regierungen, die die Religionsfreiheit von Christen beschränken. Mal sind es islamistische oder radikale hinduistische Gruppierungen, die Christen das Leben schwer machen. Aber auch Familienclans und Stämme verfolgen ihre Angehörigen, wenn sie zum christlichen Glauben übertreten.

Glaubt man dem neuen Weltverfolgungsbericht der Hilfsorganisation Open Doors, hat sich die Lage der Christen 2023 weiter deutlich verschlechtert. Weltweit seien mehr als 365 Millionen Christen wegen ihres Glaubens einem hohen bis extremen Maß an Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt, heißt es.

Betroffen seien christliche Minderheiten in mehr als 70 Ländern:

Laut Bericht führt Nordkorea die Negativ-Rangliste der stärksten Unterdrückung erneut an, gefolgt von Somalia, Libyen, Eritrea, Jemen, Nigeria, Pakistan, Sudan, Iran und Afghanistan. Die bevölkerungsreichsten Länder der Welt, Indien und China, belegen die Ränge 11 und 19.

Opfer von körperlicher Gewalt wurden vor allem Christen in Afrika südlich des Äquators, aber auch in Indien. Von den mindestens 4.998 Christen, die 2023 wegen ihres Glaubens getötet worden seien, waren allein 4.118 aus Nigeria. In Indien registrierte Open Doors 160 Christen, die wegen ihres Glaubens getötet wurden. Schließung und Zerstörung von Gotteshäusern, christlichen Schulen und Einrichtungen sind laut dem Hilfswerk, das den Freikirchen nahe steht, vor allem ein Thema in Asien. Im Nahen Osten sei die Auswanderungswelle der christlichen Bevölkerung nach wie vor nicht gestoppt. In der nordsyrischen Region Afrin etwa hätten türkische Soldaten die gesamte christliche Bevölkerung in die Flucht getrieben.

Vorschau
Foto: OpenDoors Pressekit

Die Zahlen von Open Doors lassen sich nicht unabhängig nachprüfen. Das Hilfswerk selbst räumt ein, dass keine allgemein anerkannte rechtliche Definition des Begriffes Verfolgung existiere. Nicht immer ist eindeutig, ob der (so empfundene) Druck auf oder die konkrete Gewalt gegen Christen durch ihren Glauben bedingt ist. Dennoch verteidigt die Hilfsorganisation ihre Statistiken: Seit 1992 würden Daten aus rund 100 Ländern von kirchlichen Netzwerken, Menschenrechtsanwälten, Analysten sowie Experten von Open Doors International ausgewertet. Zugleich nimmt die Hilfsorganisation für sich in Anspruch, das Thema in der Öffentlichkeit wachgehalten zu haben.

Einen Schwerpunkt legt der neue Weltverfolgungsindex auf Afrika: Dort nutzten radikale Gruppen, die mit dem Islamischen Staat (IS) und El-Kaida verbunden seien, die Instabilität von Staaten und Regierungen, wie etwa in Mali oder Libyen. Auch durch einen wachsenden Einfluss von China und Russland sieht Open Doors die Lage der Christen in Afrika erschwert. Sie würden schnell als verlängerter Arm des Westens gebrandmarkt und unter Druck gesetzt.

Wachsende Schwierigkeiten sieht der Weltverfolgungsindex auch in Indien, das von Mai bis Juni ein neues Parlament wählt. Religiöse Konflikte als politischen Zündstoff einzusetzen, sei ein erprobtes Mittel der hindu-nationalistischen Regierungspartei BJP, heißt es. Während in Indien die Angriffe auf Kirchen und Christen von aggressiven Volksmengen verübt würden, gehe die Unterdrückung in China vom Staat aus.

Den Link zu Open Doors finden Sie hier.