Neuigkeiten
Vatikan
Christenverfolgung:

Vatikan meldet 20 ermordete Missionare im Jahr 2023

Vatikanstadt -  Im Jahr 2023 sind laut Vatikanangaben weltweit 20 katholische Missionarinnen und Missionare getötet worden. Wie der vatikanische Informationsdienst Fides berichtete, waren dies ein Bischof, acht Priester, zwei Ordensbrüder, ein Seminarist, ein Novize und sieben Laienmissionare. Knapp die Hälfte der Opfer wurden in Afrika getötet.

In Süd- und Nordamerika starben sechs und in Asien vier Missionare eines gewaltsamen Todes. In Europa wurde der spanische Küster Diego Valencia von einem jungen Marokkaner mit einer Machete getötet. Bei dem offenbar religiös motivierten Angriff in der südspanischen Hafenstadt Algeciras waren auch ein Priester und drei weitere Gläubige zum Teil schwer verletzt worden.

Fides zufolge wurden seit 1990 insgesamt 1.168 Priester, Ordensleute, Laien und Bischöfe gewaltsam getötet, darunter die 248 getöteten Missionarinnen und Missionare beim Genozid in Ruanda 1994. Im vorigen Jahrzehnt wurden durchschnittlich jedes Jahr etwa 25 Missionare ermordet. (KNA)