Neuigkeiten
Südkorea

Katholiken in Nord- und Südkorea beten für den Frieden

Vorschau
Foto: Asacyan / CC BY-SA 4.0

Seoul - Anfang Januar versammelten sich in Seoul und Pjöngjang katholische Gläubigen zum Gebet, um Frieden und Versöhnung zu erbitten.

In der Kathedrale von Seoul wurde eine besondere "Messe für die Versöhnung" gefeiert, eine Initiative, die 1995 von Kardinal Stephen Kim ins Leben gerufen wurde. Nach der Versöhnungsmesse, so heißt es in einem Kommuniqué der Erzdiözese Seoul, "beteten die Anwesenden das Gebet, das dem heiligen Franziskus zugeschrieben wird und in dem es heißt: „Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens, dass ich liebe, wo man hasst; dass ich verzeihe, wo man beleidigt“.

Das Gebet sprachen auch Mitglieder der "Vereinigung nordkoreanischer Katholiken", die von der Regierung in Pjöngjang anerkannt wurden.

Das Gebet wird seit 1995 regelmäßig in Seoul wie in Pjöngjang zur gleichen Zeit gesprochen. (Fides)