Neuigkeiten
Nicaragua

Geistliche aus Nicaragua freigelassen

Vorschau
Bischof Rolando Álvarez Lagos (2019). Foto: Ramírez 22 nic - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=91524203

Managua - Die nicaraguanische Regierung hat 19 katholische Bischöfe, Priester und Seminaristen freigelassen. Sie waren zum Teil seit über einem Jahr inhaftiert. Unter ihnen sind auch die Bischöfe Rolando Álvarez und Isidoro del Carmen Mora Ortega.

Die Nachricht, die zunächst am gestrigen Sonntag, den 14. Januar, von lokalen Medien gemeldet wurde, wurde später von der Regierung in Managua bestätigt. Nach Angaben von „Vatican News“ sind die beiden Bischöfe, die 15 Priester und die beiden Seminaristen, mit Ausnahme eines in Venezuela verbliebenen, gestern Nachmittag in Rom eingetroffen und sind nun Gäste des Heiligen Stuhls.

Rolando Josè Álvarez Lagos, Bischof von Matagalpa und apostolischer Administrator der Diözese Estelí, war wegen Verschwörung zu 26 Jahren Gefängnis verurteilt worden und befand sich seit Februar 2023 im Gefängnis, nachdem er seit August 2022 unter Hausarrest stand und sich geweigert hatte, mit anderen Gefangenen in die Vereinigten Staaten abgeschoben zu werden. Bischof Mora war im vergangenen Dezember verhaftet worden.

Bereits im vergangenen Oktober waren zwölf inhaftierte nicaraguanische Priester freigelassen und in Rom aufgenommen worden.

Seit 2018 hat die Regierung von Präsident Daniel Ortega eine Reihe von Maßnahmen gegen die katholische Kirche ergriffen, darunter die Beschlagnahmung der von den Jesuiten geleiteten Zentralamerikanischen Universität im vergangenen August, die Ausweisung von 18 Missionarinnen der Nächstenliebe und die Schließung von katholischen Radiosendern. (Fides)