Vorschau
Junge Perspektive
Deutschland
Aktion Dreikönigssingen:

Gemeinsam für unsere Erde

Mit dem heutigen Fest Erscheinung des Herrn erreicht die 66. Aktion Dreikönigssingen ihren Höhepunkt. Unter dem Motto „Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit“ ziehen Tausende Kinder und Jugendliche durch die Orte, segnen Häuser und Wohnungen und sammeln Spenden für Hilfsprojekte.

Umwelt und Kulturen schützen

Die Aktion Dreikönigssingen 2024 bringt den Sternsingern nahe, vor welchen Herausforderungen Kinder und Jugendliche in Amazonien stehen. Sie zeigt ihnen, wie die Projektpartner der Sternsinger die jungen Menschen dabei unterstützen, ihre Umwelt und ihre Kultur zu schützen. Zugleich macht die Aktion deutlich, dass Mensch und Natur am Amazonas, aber auch hier bei uns, eine Einheit bilden. Sie ermutigt die Sternsinger, sich gemeinsam mit Gleichaltrigen aller Kontinente für ihr Recht auf eine gesunde Umwelt einzusetzen. In Amazonien sowie in vielen anderen Regionen der Welt setzen sich Partnerorganisationen der Sternsinger dafür ein, dass das Recht der Kinder auf eine geschützte Umwelt umgesetzt wird.

Jedes Jahr stehen ein Thema und ein Beispielprojekt aus einer Region exemplarisch im Mittelpunkt der pädagogischen Materialien zur Vorbereitung auf die Aktion Dreikönigssingen. Die Spenden, die die Sternsinger sammeln, fließen jedoch unabhängig davon in Hilfsprojekte für Kinder in rund 100 Ländern weltweit.  Träger der Aktion sind das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger‘ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

Geschichte und Zahlen

Die erste Aktion Dreikönigssingen wurde 1959 organisiert. 2004 wurden die Sternsinger in Münster mit dem Westfälischen Friedenspreis ausgezeichnet. 2015 erfolgte die Aufnahme des „Sternsingens“ in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes.

Allein bei der Aktion Dreikönigssingen 2023 wurden 45.454.900,71 Euro an Spenden gesammelt. Insgesamt haben sich im letzten Jahr 8.260 Gemeinden und Einrichtungen an der Aktion beteiligt.
Seit der ersten Aktion im Jahr 1959 konnten rund 1,31 Milliarden Euro durch die Aktion Dreikönigssingen erzielt werden. Damit ist sie die größte Hilfsaktion von Kindern und Jugendlichen weltweit.

Vorschau Sternsinger beim Neujahrsgottesdienst mit dem Papst / Foto: Romano Siciliani / Kindermissionswerk
Sternsinger beim Neujahrsgottesdienst mit dem Papst / Foto: Romano Siciliani / Kindermissionswerk

Beim Papst und bei Politikern

Die Sternsinger gehen nicht nur von Haus zu Haus in Städten und Dörfern, sie besuchen auch den Papst und verschiedene Politiker. Am 01. Januar 2024 haben Sternsinger aus dem Erzbistum Paderborn am Neujahrsgottesdienst mit Papst Franziskus im Petersdom teilgenommen.

Pünktlich zum Dreikönigsfest sind sie heute im Schloss Bellevue in Berlin, wo sie vom Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfangen werden. Um 12 Uhr werden sie ihren Segen an das große Portal des Amtssitzes des Bundespräsidenten schreiben. 20 Sternsinger aus dem Bistum Limburg vertreten dabei alle engagierten Königinnen und Könige, die rund um den Jahreswechsel Spenden für benachteiligte Kinder in aller Welt sammeln.

Bundespräsident Steinmeier empfängt zum sechsten Mal Sternsinger in seinem Amtssitz. Er setzt die Tradition der Empfänge fort, die schon seine Amtsvorgänger Karl Carstens, Roman Herzog, Johannes Rau, Horst Köhler, Christian Wulff und Joachim Gauck gepflegt hatten.

Kommenden Mittwoch (10. Januar 2024) sind Sternsinger aus sechs europäischen Ländern im Europaparlament in Brüssel, darunter Mädchen und Jungen aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart.